Name und Wohnort:
René aus Münster

Alter:
24 Jahre

Beruf:
Hauswirtschafter

ICH KOCHE, PUTZE, PLANE UND KALKULIERE. VON WEGEN, JUNGS KÖNNEN KEIN MULTITASKING.

In der Berufsschule war ich neben 18 Mädchen der einzige Junge in der Klasse. Das hat sie nicht gestört und mich erst recht nicht. Es waren eher Freunde und Bekannte, die mal einen dummen Spruch brachten: „Na, bügelst du heute wieder?“ An diesen Sticheleien bin ich gewachsen, die Ausbildung hat mein Selbstbewusstsein gestärkt.

„Ich koche eben gern und mag es, im Job für andere Menschen zu sorgen.“

In dieser Zeit habe ich auch herausgefunden, was Männlichkeit für mich bedeutet. Es geht um Zuverlässigkeit und die Fähigkeit, sein Leben sinnvoll auf die Reihe zu kriegen und nicht darum, welchen Beruf man ausübt. Ich koche eben gern und mag es, im Job für andere Menschen zu sorgen. Das ist typisch ich.

Wenn ich als Hauswirtschafter in einem Altenwohnheim für einen abwechslungsreichen Speiseplan sorge, erhöhe ich damit die Lebensqualität der Bewohner erheblich. Die Dankbarkeit der Leute motiviert mich enorm. Inzwischen haben auch meine Freunde begriffen, dass mein Job viel mehr ist als Putzen, Waschen und Kochen. Wobei diese Grundfertigkeiten nicht zu unterschätzen sind.

Gerade Jungs geben oft nicht zu, dass sie selbst gerne mehr im Haushalt können würden. Wenn ich vorschlage, mal gemeinsam eine Pizza zu machen, fragen sie, in welchem Discounter wir sie kaufen wollen. Dann lade ich sie zu mir ein, wir machen einen Teig, belegen ihn schnell, unterhalten uns, und ich zeige ihnen, wie einfach so etwas geht. Hinterher hat noch keiner einen dummen Spruch gebracht.