Name und Wohnort:
Martha aus Hamburg

Alter:
24 Jahre

Beruf:
Chemie-Ingenieurin/ Master-Studentin

MÄDCHEN UND TECHNIK? ERGIBT IN MEINEM FALL EINE INGENIEURIN.

In der Schule war Chemie genau mein Ding, die Naturwissenschaften lagen mir einfach. Das war schon eher untypisch für ein Mädchen. Eine Zeit lang wollte ich Ärztin werden, doch dann hat mich das Ingenieurstudium mehr fasziniert. Meine Eltern hatten Bedenken, aber ich wollte nicht nur Wissenschaftlerin, sondern auch Managerin werden.

„Naturwissenschaften liegen mir einfach.“

Deshalb belege ich zurzeit einen Doppel-Masterstudiengang an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der eine Art MBA umfasst. Im ersten Semester des Masterstudienganges saß ich im Kurs Technologiemanagement als einzige Frau mit 13 Männern. Und natürlich haben ein paar von ihnen doofe Sprüche gerissen. Ich habe das noch nie persönlich genommen, als Schülerin nicht und heute erst recht nicht. Als ich allerdings gemerkt habe, dass mir die Jungs bei Gruppenarbeiten wie selbstverständlich die einfacheren Aufgaben zugewiesen haben, habe ich mich gewehrt.

Spätestens als meine Kommilitonen merkten, dass ich die richtigen Lösungen genauso schnell habe wie sie – oder schneller – haben sie mich ernst genommen. Mein Eindruck ist, dass sich die meisten Männer an der Uni insgeheim freuen, endlich ein paar Frauen auf dem Campus zu sehen. Sie können es nur nicht so gut zeigen.