Name und Wohnort:
Julia aus Hamburg

Alter:
17 Jahre

Beruf:
Auszubildende zur Mechanikerin

ANDERE HABEN FLUGZEUGE IM BAUCH. ICH EBEN IM KOPF.

Schon auf dem Schulhof stand ich lieber bei Jungs, weil ich ihre direkte Art mag und ich bei ihnen weniger zwischen den Zeilen lesen muss. Auch Mathe und alles Handwerkliche lagen mir mehr als endlose Gespräche über Lippenstifte. Aber niemand hat deshalb mit dem Finger auf mich gezeigt und mich als „Typ“ bezeichnet oder so was, nicht in der Schule und auch nicht in der Ausbildung bei Lufthansa Technik. Das kann auch daran liegen, dass ich nicht dem Klischee einer Werkzeugmechanikerin entspreche. Ich trage meine Haare lang und offen, schminke mich jeden Tag und liebe Kleider. So bin ich eben. Wer sagt denn, dass man seine weibliche Seite nicht ausleben kann, wenn man in einem Männerberuf arbeitet?

„Mathe und alles Handwerkliche lagen mir schon immer.“

Klar ist es ein harter Job, acht Stunden am Stück ölverschmiert in der Werkstatt zu stehen, und wenn du eine Konstruktion falsch berechnest, wieder von vorne anzufangen. Du brauchst Geduld, Konzentration und Ehrgeiz – das sind aber keine rein männlichen Eigenschaften.

Wir sind vier Frauen und neun Männer in unserem Team und wir ergänzen uns eher: Die Frauen bewirken, dass die Gespräche auch mal tiefgründiger werden, und die Männer helfen uns, mal eine schwere Maschine festzuziehen. Ein bisschen ist es hier wie auf dem Schulhof, schön ehrlich. Kumpelhaft.