Name und Wohnort:
Johannes aus Münster

Alter:
19 Jahre

Beruf:
Auszubildender zum PTA

DU ARBEITEST IN EINER APOTHEKE? ALS JUNGE? NEE, ALS AUSZUBILDENDER!

31 meiner 35 Mitschüler sind Mitschülerinnen, alle meine Lehrer sind Lehrerinnen, die meisten meiner künftigen Kollegen werden Kolleginnen sein. Weiß ich jetzt, wusste ich vorher. Ich habe mich aber nicht für das Verteilungsverhältnis von Männern und Frauen bei PTAs entschieden, sondern für den Job selbst.

„PTA ist ein abwechslungsreicher Beruf.“

Mathe, Chemie und Bio waren in der Schule genau mein Ding, das zahlt sich jetzt aus. Schon meine Mitschüler konnten nicht verstehen, warum ich immer freiwillig im Labor stand. Typisch Johannes, sagten sie. Während der Schulzeit habe ich dann ein Praktikum im Krankenhaus gemacht und nach dem Abi ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Altenpflege. Mochte ich beides gern, aber das Naturwissenschaftliche fehlte mir.

PTA ist ein abwechslungsreicher Beruf, der praktisches Wissen aus der Pharmazie mit der Arbeit mit Menschen in der Apotheke verbindet. Ich glaube nicht, dass Männer den Beruf schlechter können und sehe auch nichts Unmännliches an dem Job. Ich bin immer noch Schalke-Fan und stehe auf Hip-Hop, wie viele andere Männer und Frauen auch.