Name und Wohnort:
Gloria aus Hamburg

Alter:
24 Jahre

Beruf:
Programmiererin und Studentin

KANN EIN IT-NERD NICHT AUCH EIN MÄDCHEN SEIN?

Nachts arbeiten, Pizza bestellen, das Tageslicht meiden? Ja, das machen meine Kollegen und ich manchmal. Sind wir deshalb Nerds? Vielleicht. Programmieren kann man eben zu jeder Uhrzeit. Ich bin da so reingerutscht und habe mir viel selbst beigebracht. Mathe war schon in der Schulzeit mein Ding.

„Der Beruf Ingenieurin scheint immer noch viele Mädchen abzuschrecken.“

Zurzeit arbeite ich in einer Agentur, in der wir für Kunden interaktive Exponate programmieren. Daran gefällt mir, dass es dabei nicht nur auf die Fähigkeit des logischen Denkens ankommt, sondern auch auf Design und ein ästhetisches Verständnis für das Produkt. Viele Mädchen aus meinem Abi-Jahrgang wollten Veranstaltungsmanagerin werden, aber da fehlte mir was. Ich will kreativ arbeiten, nach Innovationen suchen. Deswegen studiere ich Medientechnik und gehöre in meinem Jahrgang zu den wenigen Frauen. So kommt es, dass ich zur Zeit eigentlich nur mit Jungs abhänge.

Ingenieurin zu werden, das scheint immer noch viele Mädchen abzuschrecken. Wenn ich ab und an als Ton- oder Lichttechnikerin unterwegs bin, belächeln mich manche Männer, vor allem die etwas älteren. Lass mich mal machen, sagen die dann, und wollen mir vermeintlich zu schweres Equipment aus der Hand nehmen. Nee, geht schon, sage ich dann. Vermutlich meinen sie es gut, aber das nervt ziemlich.